Dolby Atmos – Studie im MMZ Halle

Im Rahmen der Forschung findet am 11.12.2015 im Tonmischkino des MMZ Halle eine Dolby Atmos – Studie statt.

Neue Techniken wie Dolby Atmos, Stereoskopisches 3D, HFR, 4K, etc. sollen zu einer immer größeren Immersion führen, schaffen neue Ausdrucksmöglichkeiten und brauchen neue theoretische Grundlagen.

Maren Kießling, Dozentin der Medien- und Kommunikationswissenschaften in Halle, befasst sich für ihre Doktorarbeit „Das Kino der Zukunft“ u.a. mit den Auswirkungen von Dolby Atmos auf die menschliche Wahrnehmung und die Bedeutung des neuen Tonstandards für die Immersion von Filmen.

Nach der Sichtung des Kurzfilms “Sie heißt jetzt Lotte!” in 5.1 und Dolby Atmos (2 x 17min) wird anschließend in einer Expertenrunde über Dolby Atmos und dessen Wirkung gesprochen werden. Dafür sind zahlreiche Gäste geladen, u.a. Michael Geidel (Produzent des Films, miriquidi-Film), Prof. Susanne Vollberg (Dept. für Medien und Kommunikation, Halle), Christian Lerch (Dolby Atmos, Berlin), Prof. Christian Iseli (Züricher Hochschule der Künste), Steffen Scheidt (ARRI), Danko Dolch (Technischer Filmdienst, Leipzig), Prof. Micky Remann (Bauhaus-Uni Weimar, Fulldome-Festival, Jena), und weitere. Die technische Leitung übernimmt Florian Marquardt (freier Tonmeister, Halle).

Unterstützt wird die Studie durch das MMZ Halle und dessen Geschäftsführer Andreas Nowak, sowie dessen Objektmanager Ralph Kisker.

Die Ergebnisse dieses Expertengesprächs sind ausschlaggebend für die Betrachtung von Dolby Atmos im Kontext des Kinos der Zukunft.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie unter http://www.marenkiessling.de/publication.htm (Abstract in Englisch)

Dies ist eine geschlossene Veranstaltung. Eine weitere Studie (offene Veranstaltung) findet demnächst im Januar zum Thema HFR (Höhere Bildraten) statt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an: maren.kiessling@medienkomm.uni-halle.de.


Publiziert am 7.12.2015