Fachbereich Wissenschaft präsentiert sich auf Pharma-Industrie-Messe „CPhI Worldwide“

Die Werbetrommel ist kein Soloinstrument. Schon gar nicht wenn es darum geht, solch ein Instrument lautstark für den halleschen Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort zu schlagen. Erstmals wird sich der Fachbereich Wissenschaft der Stadt Halle vom 22. bis 24. Oktober im Schulterschluss mit der Investitions- und Marketinggesellschaft mbH (IMG) sowie weiteren Akteuren aus dem hiesigen universitären Umfeld und Wissenschaftsbereich auf der internationalen Messe „CPhI Worldwide 2013“ in Frankfurt /Main präsentieren. Erklärtes Ziel ist es, gemeinsam für Neuansiedlungen und Investitionen zu werben. Und das für ein ganz spezielles, zukunftsweisendes Feld, das in Halle auf dem weinberg campus schon bestellt wird: die Biotechnologie.

Keine Frage: Die „CPhI Worldwide“ gilt weltweit als der bedeutendste Treffpunkt für Pharmaunternehmen. Das internationale Who’s Who der Branche präsentiert dort die wichtigsten Trends, Entwicklungen und Innovationen. Das Spektrum ist breit. Neben pharmazeutischen Wirkstoffen werden zudem auch Outsourcing-, Geräte- und Bio-Lösungen vorgestellt. Und natürlich werden Gespräche geführt und mögliche Investitions-Standorte auf Herz und Nieren abgeklopft. Denn der Erfolg einer Wissenschaftslandschaft, auch der von Halle, wird heute daran gemessen, wie schnell es gelingt, Wissen in neue Produkte und Verfahren umzusetzen. Die Fragestellungen: Wie effizient arbeiten Wissenschaft und Wirtschaft zusammen? Sind Forschung und Entwicklung eng genug verzahnt, stimmen die Rahmenbedingungen? – können für Halle mit „ideal“ beantwortet werden. „Das wollen wir unbedingt kommunizieren“, unterstreicht Dr. Petra Sachse, Leiterin des halleschen Fachbereichs Wissenschaft. Zusammen mit der IMG, die als Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sachsen-Anhalts natürlich das gesamte Land im Auge behalten muss, sei es erklärtes Ziel, auf der Messe den Investitionsstandort Halle mit seinen ansiedlungspolitischen Vorzügen vorzustellen, Kontakte zu knüpfen und für Neuansiedlungen zu werben.

Der Rahmen könnte besser nicht sein. Fachleute aus über 130 Ländern und Regionen nutzen bereits letztes Jahr die „CPhI Worldwide“ zum Erfahrungsaustausch. 29.000 Teilnehmer Fachbesucher wurden 2012 gezählt. „Das schafft eine einzigartige Umgebung zum Netzwerk-und Ideenaustausch untereinander, eine Plattform, auf der wir nicht fehlen dürfen“, so Sachse.

Mit im Boot sitzen zudem auch zwei hallesche Wissenschaftler. Professor Dr. Milton T. Stubbs vom Institut für Biochemie und Biotechnologie und Christian Sporn, Geschäftsführer vom Biotechnologie-Unternehmen Skinomics. Stubbs, Initiator vom Projekt „HALOmem“ – membrane protein structure & dynamics“, hält dabei einen Fachvortrag – Christian Sporn, der auch als Repräsentant vom Technologie – und Gründerzentrum Halle unterwegs ist, will sich einen Branchenüberblick verschaffen und mit potenziellen Vertriebs-Partnern ins Gespräch kommen.


Publiziert am 29.9.2013